BRÜCKE DER FREUNDSCHAFT

Wir bieten seit 40 Jahren benachteiligten Menschen in Gemeindezentren in Zambia, Tanzania und Mexiko Partnerschaft, Hilfe und Begleitung an.

xxxx

Willkommen bei der Brücke der Freundschaft e.V.

Die BRÜCKE DER FREUNDSCHAFT e.V. ist eine mildtätige und gemeinnützig anerkannte Hilfsorganisation, die seit 40 Jahren benachteiligten Menschen in Gemeindezentren Zambia, Tanzanias und Mexikos Partnerschaft, Hilfe und Begleitung anbietet.

Die Tätigkeit der BRÜCKE besteht aus:

  • der begleitenden Hilfe

  • der Soforthilfe

  • der partnerschaftlichen Zusammenarbeit

  • der Zusammenarbeit innerhalb der Netzwerke

  • der Arbeit des Eine-Welt-Marktstandes Gottmadingen

  • dem Engagement innerhalb eines bestimmten, klar abgegrenzten Jahresprojektes

xxxxx

Zambia

Wenn sie mehr über Zambia erfahren wollen können sie sich hier gerne informieren.

- Mulanga
-
Ilondola
-
Mulilansolo
- Chalabesa
-
Chilonga
- Chinsali
- Isoka
-
Nabwalya
-
Nakonde
und Mpika

Hier bekommen sie weitere Informationen über die einzelnen Zentren.

Tanzania

Auch über Tanzania haben wir einige Informationen zusammen getragen.

- Kiwere

Informationen zum Zentrum in Kiwere finden sie hier.

Mexico

Mexico ist mehr als die Halbinsel Yucatán wo die Deutschen gerne Urlaub machen, mehr Infos finden sie hier.

- Torreón
- San Juanito

Informationen über die beiden Zentren finden sie unter folgendem Link.

Begleitende Hilfe

Regelmäßige Hilfe mit Medikamenten

und Verbandsmaterial

Personalkostenzuschuß

Waisenkinderversorgung

Anti-AIDS-Arbeit

Sofort-Hilfe

Medikamente

Ersatzteile

finanzielle Hilfe

Partnerschaften

Associazione Laicale Missionaria

Diocese of Mpika, Zambia

Diocese of Iringa, Tanzania

Verschiedene Orden

und Gemeinschaften

Verschiedene NGO`s

Weltmarktstand Gottmadingen

Netzwerke

Niederlande

Österreich

England

Italien

Deutschland

DESWOS Köln e.V.

medeor, Deutsches Medikamenten-

Hilfswerk in Tönisvorst

DIFÄM Tübingen

Jahresprojekte

Solaranlagen

Kraftfahrzeuge

Brücken- u. Wegebau

Gebäudesanierung

Sojamühlen

Ölpressen

Brunnenbau

Herausgabe von Lehrbüchern

Wasserversorgung

Abwasserversorgung

Schulungsgebäude

Näh- u. Hauswirtschaftsschulen

Zahnklinik

OP-Bereich

Werkzeug u. Maschinen

autarke Selbstversorgung

(Genossenschaften)

Selbsthilfegruppen

xxxxxx

xxxxxx

Eine Partnerschaft ist eine ganz besondere Chance, über den Tellerrand zu schauen, aufeinander zuzugehen, voneinander zu lernen und miteinander etwas zu verändern!

xxxxxxx

xxxxxxx

Nachdem wir viele Jahre die Krankeneinrichtungen schwerpunktmäßig gefördert haben, sind wir momentan zu den Bildungseinrichtungen übergegangen. Kindergärten, PreSchool, Basic-School und Secondary-School.

Außerdem werden die sogenannten Selbsthilfegruppen gefördert, so z.B. Ölpressen (Genossenschaften), Getreidemühlen (Genossenschaften), das Eselprojekt in Mpika, das Tee-Projekt, Gefängsnisseelsorge, HIV-Kranke (ambassador-club und der drop-in-club), sowie Selbsthilfeeinrichtungen mit Agrarprodukten.

Nicht vergessen werden die bisherigen Partnereinrichtungen: das Große Hospital von Chilonga, die Rural-Health-Centers in Mulanga, Ilondola, Mulilansolo und Chalabesa.

Die Arbeit mit Waisenkindern, Straßenkindern, benachteiligten und verwahrlosten Kindern ist außerdem eine „große Einsatzstelle“. Diese finden wir in Chinsali, Isoka, Nakonde, Mulanga und in Kiwere, Tanzania. Hier hinein fließen die CID-Mittel.

Reine „Straßenkinderarbeit“ wird in Torreón, Mexiko geleistet und dort wird auch dem indigenen Volk der Raramuris in der Sierra Tarahumara geholfn.

xxxxxxx

xxx

Aktuelles

Hier erfahren sie immer zeitnah Aktuelles der BRÜCKE.xxx

Jahresaktion 2017 - Chilonga soll wieder errichtet werden

Es geht gut voran

Nachdem der riesige Schock der Brandkatastrophe überwunden war, fanden sich viele Partner zusammen um in Kooperation den Wiederaufbau anzugehen.

Die Bautätigkeiten sind im vollen Gange, der Rohbau soll bis Ende des Jahres stehen.

xxxx

und noch einige weitere News:

Jahresaktion 2017

Neben den laufenden Projekten und den beständigen Hilfsmaßnahmen verwirklicht die BRÜCKE jedes Jahr auch ein eigentliches "Entwicklungsprojekt in die Zukunft". 2017 ist dies die Wiedererrichtung der abgebrannten Hebammenschule in Chilonga, Zambia.

An der Hebammenschule machen jedes Jahr zwischen 50 und 70 junge Frauen ihren Abschluss als qualifizierte Hebammen. Da Chilonga gleichzeitig die "Muttereinrichtung" für alle Krankeneinrichtungen in der Muschinga-Provinz ist, ist diese Schule von unschätzbarem Wert. Die Hebammenschule stand sowohl ausstattungsmäßig als auch administrativ hervorragend da, bis sie 2016 in der Nacht auf den 1. Oktober durch einen Kurzschluss abgebrannt ist.

Die Trümmer müssen nun abgetragen und abtransportiert werden. An die gleiche Stelle sollen wieder Unterkunftsgebäude, Unterrichtsgebäude, eine Küche und Mensa sowie eine Bibliothek errichtet werden.

Wir haben von verschiedenster Seite schon Hilfe erfahren, sind aber über jede weitere Unterstützung sehr dankbar. Vielleicht wäre dies auch für Sie ein Projekt, das Sie mittragen könnten. Ihre Hilfe ist jederzeit willkommen - wir laden Sie herzlich dazu ein.

Ziel und Aufgabe der BRÜCKE DER FREUNDSCHAFT sind: Hilfe für Notleidende, Bedürftige und Waisen in Ländern des Südens. Hilfe, die direkt, schnell und effektiv ankommt.

Brandkatastrophe am Großen Hospital von Chilonga, Zambia

Eine vernichtende Brandkatastrophe hat die Hebammenschule am Großen Hospital von Chilonga, Zambia hart getroffen. Das ganze Gebäude, Unterrichtsräume/Mensa/Küche/Büro/Bücherei und alle Unterkunftsräume sind total ausgebrannt.

In den Unterkunftsräumen wurden das gesamte Inventar, die Kleidung der Schülerinnen und ihre Laptops in Schutt und Asche gelegt.

Das Hospital von Chilonga (auch Großes Hospital genannt) hat im Radius von 50 km ca. 155.000 Menschen zu betreuen. Es hat 230 offizielle Betten, eine Krankenschwesternschule und eine Hebammenschule. Die Hebammenschule entlässt jedes Jahr zwischen 50 und 70 Hebammen mit qualifiziertem Abschluss.

Da Chilonga auch gleichzeitig „Muttereinrichtung“ für alle Krankenein-richtungen in der Muschinga-Provinz ist, ist diese Schule von unschätzbarem Wert. Nun wurde sie ein Raub der Flammen.

Sowohl die Ärzte in Chilonga, wie auch der Träger des Hospitals, die Diocese of Mpika stehen mit großen Sorgen vor einer Ruine. Die aktuellen Schülerinnen mussten umquartiert werden, der Unterricht verlegt und das Gebäude muss abgetragen werden.

Die Schülerinnen haben all ihr Gut in den Flammen verloren, nur was sie am Leib trugen konnten sie retten.

  • Brandkatastrophe am Großen Hospital von Chilonga
  • Brandkatastrophe am Großen Hospital von Chilonga
  • Brandkatastrophe am Großen Hospital von Chilonga
  • Brandkatastrophe am Großen Hospital von Chilonga
  • Brandkatastrophe am Großen Hospital von Chilonga
Zurück ins Leben
Dr. Pauline Borsboom

Dr. Pauline Borsboom

Frauen mit Fistelerkrankungen sind gezeichnet. Sie trauen sich nicht mehr auf die Felder, in die Kirche oder auf den Markt und verarmen zusehends. Im zentralen Afrika kommt die Erkrankung relativ häufig vor. Geschätzte zwei Millionen Frauen leiden unter VVF (Vesico-Vaginal-Fistula). Ein Leiden, das im Westen kaum auftritt dank der guten Gesundheitsfürsorge. Pro Jahr steigt die Zahl der Frauen mit VVF um annähernd 100.000. Im Norden von Zambia sind es geschätzt ca. 10.000 Frauen, die VVF haben.

Sehr spät durchgeführte Kaiserschnitte, Hausgeburten ohne fachliche Unter-stützung, sehr junge Schwangerschaften und manchmal auch Vergewaltig-ungen sind für Fistelbildungen verantwortlich. Es kommt zu Verletzungen der Blasenwand und dauerhaften Öffnungen zwischen Blase, Scheide und Darm. Den erkrankten Frauen bleiben ähnlich wie Aussätzigen ein Leben in Isolation und Armut. Dies geschieht oft schon in sehr jungem Alter.

Dr. Pauline Borsboom

Die holländische Tropenärztin Dr. Pauline Borsboom arbeitet seit vielen Jahren im Hospital von Chilonga, Zambia. Seit 2003 ist sie ausgebildet, um VVF-Operationen durchzuführen. Sie erlernte die wichtigsten Kenntnisse für diese Operationen bei dem VVF-Chirurgen Kees Waaldijk, der in Nigeria arbeitet. Um die ansteigende Gesamtheit der VVF`s zu regeln, fand sie einen Helfer in dem irischen Gynäkologen Michael Breen in Zambia. Er kommt ein- oder zweimal im Jahr nach Chilonga um zusammen mit Dr. Pauline ca. 50 Frauen zu behandeln. Zu den anderen Zeiten operiert Pauline mit ihrem eigenen Mitarbeiterteam die weniger schwierigen Fälle. Viel Aufmerksamkeit wird der Aufklärung und Vorsorge gewidmet um auch einer Wiederholung der Erkrankung an VVF zu vorzubeugen.

Dr. Pauline ist seit 2003 in Zusammenarbeit mit der BRÜCKE am Großen Hospital von Chilonga als Tropenmedizinerin, Allgemeinärztin und Spezialistin für Frauenheilkunde tätig.

Schulprojekt Mulanga, Zambia
Baustelle Schulzentrum Mulanga, Zambia

Baustelle Schulzentrum Mulanga, Zambia

Das Schulprojekt Mulanga besteht insgesamt aus 4 Teilabschnitten. Der Errichtung von Lehrerwohnungen, dem Bau einer Basic-School, dem Bau einer Secondary-School und schlussendlich der Errichtung von Unterkunftsgebäuden (Dormitories) für die Schüler.

Wir sind nun bei der Secondary-School angelangt, nun gilt es, alle finanziellen Mittel auf deren Ausbau zu fokusieren.

Im Endstadium soll Mulanga dann über ein topp-funktionierendes Schulzentrum verfügen, das im weiten Umkreis Wirkung zeigen soll.

Wer hier in die Zukunft der jungen Menschen investieren möchte, ist herzlichst dazu eingeladen!

Das Projekt wird in den Jahren 2017 und 2018 alle Kräfte in Anspruch nehmen

Der aktuelle Terminkalender

Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
       

18:00 Benefizkonzert - Mit Esprit und feinen Nuancen beenden wir das Jahr 2017

Das Jahr 2017 war wieder voller Überraschungen und Aktivitäten. Unsere Partner im Süden waren wieder gefordert und sehr erfolgreich. Dank unserer gemeinsamen Zusammenarbeit waren alle Gesundheits- und Bildungseinrichtungen in der Lage den Herausforderungen Herr zu werden.

Das Jahr 2017 wollen wir nun mit einer besonderen Note beenden und laden Sie alle dazu ein. Am Sonntag, 17. Dezember 2017, 3. Advent, um 18.00 h gibt das phantastische Gottmadinger Bläser-Quintett ein Benefizkonzert in der Lutherkirch Gottmadingen, in der Lindenstraße.

Unsere Partnerorte

Die BdF engagiert sich in freundschaftlicher und partnerschaftlicher Zusammenarbeit im Gesundheits- und Bildungssystem der Länder Zambia, Tanzania und Mexiko. Sämtliche Initiativen und Tätigkeiten vor Ort gehen von unseren Partnern aus, werden von ihnen angeregt und sie sind auch im vollen Umfang dafür befähigt und verantwortlich. Der Hauptschwerpunkt der BdF-Arbeit liegt im zambischen Busch, in der Muchinga-Provinz im Nordosten, zur zambisch-tanzanischen Grenze hin.

Ob in Zambia, Tanzania oder Mexiko, die dortigen Partner leben alle unter schwierigsten Lebensbedingungen. Niedrige Lebenserwartung, hohe Arbeitslosigkeit, hohes Analphabetentum, schlechte Infrastruktur, hohe Kindersterblichkeit… die Auflistung ließe sich leicht fortsetzen. Dazu kommen extreme klimatische Verhältnisse (Hitze, Schwüle, Regenzeit, Kälte), aber auch viele Jahre ohne nennenswerte Niederschläge.

Wären da nicht die uralten Bindungen familiärer, kultureller oder indigener Art, nichts gäbe es, was die Menschen hindern könnte, die Wanderschaft zu lebensfreundlicheren Plätzen anzutreten, zu Regionen, in denen vieles gewähr-leistet ist.

xxxx

Und doch lieben sie alle ihre Heimat. Gäbe es doch nur Chancen, die Lebensverhältnisse maßgeblich zu verbessern.

Die globale Wirtschaft hat diese Menschen weitestgehend vergessen. Man braucht sie nicht als Arbeitskräfte, als Konsumenten sind sie bedeutungslos.

In der begleitenden Hilfe der BdF tun sich großartige Möglichkeiten auf. Die BdF zeigt, es ist möglich, angepasste Hilfe zu leisten, die Partner zu befähigen und ihnen Verantwortung zu übertragen. Zusammen mit den Kirchen vor Ort, verschiedenen Nichtregierungsorganisationen und dem Netzwerk vieler Helfer ist es machbar „etwas zu bewegen!“

Die Brücke der Freundschaft unterstützt seit Jahrzehnten Gemeindezentren in Zambia, Tanzania und Mexiko.

Über die Jahre wurden es immer mehr Zentren die wir unterstützen, aktuell sind es die hier aufgeführten Zentren denen wir unterschiedlichste Hilfen zukommen lassen.

Unsere zambischen Partnerorte

liegen im äußersten Nordosten Zambias an der Grenze zu Tanzania.

Zahlen der Weltbank belegen, dass 84,6 % der zambischen Bevölkerung unter der absoluten Armutsgrenze leben. Einer der höchsten Levels der Welt. Innerhalb Zambias ist die Nordprovinz wiederum das ärmste Gebiet.

Chalabesa

Mpika

Ilondola

Chilonga

Isoka

Mulilansolo

Mulanga

Nabwalya

Nakonde

Chinsali

Mit folgenden Partnerorten haben wir partnerschaftliche Beziehungen:

  • Chalabesa Chalabesa
  • Chilonga Chilonga
  • Chinsali Chinsali
  • Ilondola Ilondola
  • Isoka Isoka
  • Mpika Mpika
  • Mulanga Mulanga
  • Mulilansolo Mulilansolo
  • Nabwalya Nabwalya
  • Nakonde Nakonde

Unser Partnerzentrum in Tanzania

liegt bei der Districtshauptstadt Iringa.

Wenn sie auf einer Karte schauen wollen, dann finden sie Kiwere zwischen zambisch-tanzanischer Grenze (links unten) und Dar-es-Salaam (rechts) zu finden.

Unser Partnerort ist:

Unsere Hilfe in Mexico

Seit Mitte der 1990er-Jahre bestehen enge Kontakte zur ALM in Mexiko. Die dortige ALM gehört zur selben Gemeinschaft, wie die ALM in Zambia und in Tanzania. Nur mit dem großen Unterschied, dass in Mexiko ausschließlich mexikanische Mitglieder tätig sind. Auch hier wurden die ersten Kontakte zu Freundschaften, zu einer beständigen Partnerschaft. Die BRÜCKE begleitet die mexikanischen Partner in:

Torreón

(Coahuila-Distrikt) in der Nähe von Monterrey im Nordosten Mexikos. Hier werden Straßenkinder und Verwahrloste aufgenommen und begleitet. Im Casa Esperanza in Torreón werden Kinder in Spanisch und Englisch unterrichtet. Das eine ist Amtssprache, das andere ist aufgrund der Grenznähe zu den USA wirtschaftlich sehr wichtig.

Sierra Tarahumara

(Chihuahua-Distrikt) im Westen ist die ALM in den Zentren und dem Umfeld von San Juanito und Sisoguchi daheim. Sie hilft dem indigenen Volk der Raramuris. Diese verfügen über kein stabiles Gesundheits- und Bildungssystem.

Die Hilfe für Mexiko kommt großteils aus den Erlösen des Eine-Welt-Marktstandes Gottmadingen zustande.

Mit dem Kauf von gepa- und Transfair-Produkten werden nicht nur die Erzeuger unterstützt, jeder Cent Erlös fließt nach Mexiko.

Projekte

Sämtliche Vorhaben und Projekte werden bedarfsorientiert gehandhabt. Das heißt unsere Partner bringen sich ein, teilen ihre Vorstellungen und Pläne mit und wir versuchen gemeinsam eine Finanzierung und Abwicklung zu ermöglichen. Dabei werden vorhandene infrastrukturelle und kulturelle Gegebenheiten aufs äußerste berücksichtigt. Des weiteren wird die zukünftige Trägerschaft/Leitung, sowie die Finanzierbarkeit ins Auge gefasst. Oberste Priorität haben Gemeinschaftsaufgaben und Gemeinschaftseinrichtungen, da diese dem afrikanischen Lebensbild am nächsten sind und außerdem die meisten Menschen daran partizipieren können. Projekte und Aktionen der Gesundheits- und Bildungseinrichtungen haben Priorität.

Zambia, Diocese of Mpika, Muchinga-Province

Die folgenden ständigen Projekte werden durch uns in unseren Partnergemeinden in Zambia unterstützt.

Eine Erläuterung zu den Abkürzungen finden sie unter Legende.

Mulanga

RHC

UFC

Ölpresse

Getreidemühle

PreSchool

Basic-School

Waisenkindertagesstätte

Secondary-School

Katholisches Gemeindezentrum

HBC

Ilondola

RHC

Katholisches Gemeindezentrum

HBC

Chinsali

PreSchool

Basic-School

Waisenkinderbetreuung

Antonella-Transient-Home (Heim für Waisenkinder, ausgesetzte und behinderte Kinder)

Mulilansolo

RHC

Katechistenzentrum

Katholisches Gemeindezentrum

UFC

Isoka

Katholisches Gemeindezentrum

HBC

UFC

Waisenkinderbetreuung

PreSchool

Ambassador- Club (Zentrum für HIV-Kranke)

Chalabesa

RHC

UFC

HBC

PreSchool

Chilonga

das Große Hospital

UFC

HBC

Hebammenschule

Krankenschwesternschule

Zentrum für Frauenheilkunde

Nabwalya

RHC-Nabwalya

Außenstation Kalimba RHC

Nakonde

St. Mary`s Waisenkindertagesstätte

Basic-School

Mpika

Diözesanverwaltung

Kfz-Werkstätte

Schreinerei

Lwangwa-Construction (Baufirma)

Gefängnis-Seelsorge

Wasserbohrfirma (Dawn-Water-Solutions)

Kiwere / Tanzania

Die folgenden ständigen Projekte werden durch uns in unserer Partnergemeinde Kiwere in Tanzania unterstützt.

Eine Erläuterung zu den Abkürzungen finden sie unter Legende.

Kiwere

Gemeindezentrum ALM und Schulzentrum (Secondary-School)

Mexiko

Die folgenden ständigen Projekte werden durch uns in unserer Partnergemeinde in Mexiko unterstützt.

Eine Erläuterung zu den Abkürzungen finden sie unter Legende.

Torreón

Straßenkinderarbeit im Haus Esperanza, ALM

San Juanito

Gesundheits- und Bildungseinrichtungen der ALM in der Sierra Tarahumara (Mexikoindigenes Volk der Raramuris)

Legende

Anbei eine kurze Erläuterung zu den Begrifflichkeiten / Programmen:

RHC

Rural-Health-Centre - Krankeneinrichtung mit Fachpersonal bis 50 Betten

Hospital

Krankeneinrichtung ab 50 Betten mit mind. einem Arzt

UFC

Under-Five-Clinic - Versorgung Erstgeborener bis zum 5. Lebensjahr, da hier eine extreme Sterblichkeitsquote für Säuglinge und Kleinkinder besteht

HBC

Home-Based-Care - vergleichbar einer Sozialstation. Eine Region wird in Bezirke eingeteilt, die regelmäßig aufgesucht werden.

PreSchool

Vorschule

ALM

Associazione Laicale Missionaria = Laien-Missionars-Organisation

CID Programm

  • - gemeinsam wollen wir die Welt etwas nach vorne bringen -

  • C I D Children in distress / Kinder in Not

  • Machen Sie doch einfach mit!

Hilfe für die Betreuung und Versorgung von Waisenkindern, Straßenkinder und Kinder die Hilfe benötigen.

Kinder dieser Welt: - elementare Bedingungen, die erfüllt sein sollten, damit ein Leben gelingen kann: das Recht auf Leben, Erziehung, Gesundheitsvorsorge, Schutz vor Aus-beutung und unmenschlicher Behandlung. Von den meisten Staaten der Erde werden sie anerkannt. Trotzdem fristen viele Kinder ein Leben, das mit Menschenwürde kaum etwas zu tun hat.

Alle Kinder haben eine Stimme. Manchmal klingt sie sehr leise, manchmal können wir sie gar nicht hören. Und trotzdem gibt es sie.

In allen Partnerorten der BRÜCKE wurden Kindertagesstätten eingerichtet. Hier erfahren bedürftige Kinder pädagogische, medizinische und materielle Hilfe. Besonders wichtig ist auch Schulmaterial und die Förderung der Schulausbildung.

Neben den vielen Projekten im Gesundheits- und Bildungssektor ist das cid-Programm mit das Wichtigste. Es geht um das Überleben und um die Zukunft vieler Kinder. Kinder werden begleitet und betreut, mit Kleidung und Verpflegung versorgt, bei den Hausaufgaben wird geholfen und vor allem auch nach dem gesundheitlichen Wohlergehen geschaut.

Das cid-Projekt wird mit Spenden und Patenschaften getragen. Für allumfassende Hilfe ist pro Kind, pro Monat ein Betrag von mindestens 20,-- € erforderlich, die Anmeldung zum CID Programm können sie hier herunter laden. Das Geld dient dem Betrieb und dem Unterhalt der Kindertagesstätten. Es findet keine individuelle Patenschaft statt. So bleibt kein Betrag für Abwicklung, Betreuung und Patenschaftsmanagement „auf der Strecke“. Das Geld kommt voll und ganz den Einrichtungen zugute.

Sie bekommen zum Jahresende einen Jahresbericht und eine Zuwendungsbestätigung. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

cid = notleidende, bedürftige Kinder bekommen schnelle, unkomplizierte Hilfe, es findet eine optimale Betreuung statt.

Waisenkinder des CID Projektes

Senden sie uns einfach eine Mail wenn sie weitere Fragen haben.


Klaus.Brachat@bruecke-der-freundschaft.de

Wenn Sie sich am cid-Projekt beteiligen wollen können Sie auch gleich hier die Anmeldung downloaden ausfüllen und per Fax an 07739/927686 oder Post an

Klaus Brachat
Im Türkenacker 7
78244 Gottmadingen

senden.

Waisenkinder des cid Projektes in Mpika

Ihre Hilfe ist ganz einfach möglich

Wir tragen mit unserer Arbeit grundlegend zur Stabilisierung der regionalen Infrastruktur bei. Dabei sind uns die Bedeutung der Menschenrechte und die Arbeit für Frieden Maß und Ziel

Jede Hilfe, jeder Cent kommt 1:1 vor Ort an und wird im Bildungsbereich und in die Gesundheitseinrichtungen eingebracht. Wichtig sind uns auch das Zentrum für Frauenheilkunde in Chilonga und die Waisenkindertagesstätten.

Sie können mit einer Spende maßgeblich zum Gelingen der BRÜCKE-Arbeit beitragen:

  • Mit einer Spende auf unser Spendenkonto bei der Sparkasse Engen-Gottmadingen IBAN DE70692514450008105512 BIC-Code SOLADES1ENG

  • Mit einer Mitgliedschaft in unserem Verein. Jährlich wird einmal ein festgesetzter Mitgliedsbeitrag (mindestens 25,00 €) fällig

  • Sie werden Fördermitglied und tragen mit einer regelmäßigen Spende zu unserem Einsatz bei (monatlich/vierteljährlich/halbjährlich oder jährlich zu einem festgesetzten Termin)

  • Sie werden Pate unseres CID-Projektes. Sie unterstützen als Pate Waisenkindertagesstätten in denen Waisen, verwahrloste Kinder und Straßenkinder betreut werden.

    Nähere Informationen unter CID Programm

  • Immer wieder bedenken uns Bürger bei einem „Runden Geburtstag“, bei einem Dienstjubiläum oder zum Beispiel bei einer Goldenen Hochzeit. Sie verzichten bei solchen besonderen Anlässen auf Geschenke oder Zuwendungen.

  • Engagement über den Tag hinaus. Es gibt die Möglichkeit über das eigene Leben hinaus einen Beitrag zur Gestaltung der Zukunft zu leisten.

Für Mitgliedschaft, Fördermitgliedschaft oder Patenschaft finden Sie nachfolgend die entsprechenden Anträge. Für Spenden „Zuwendung aus einem besonderen Anlass“ oder „Engagement über den Tag hinaus“ nehmen Sie bitte mit uns Verbindung auf.

Jederzeit möglich – herzlichen Dank!

Sie können mit einer Spende maßgeblich zum Gelingen der BRÜCKE-Arbeit beitragen.

Jede Form der Mitgliedschaft ist jederzeit wieder kündbar. Der Helfer bekommt von uns unaufgefordert eine Zuwendungsbetätigung und einen Verwendungsnachweis in Form des Jahresberichts.

Wir brauchen ihre Hilfe !

Spendenkonto:

DE70692514450008105512

SOLADES1ENG

Als Fördermitglied unterstützen Sie regelmäßig und dauerhaft die Arbeit der BRÜCKE. Ihre Spende bedeutet Hilfe in Form von lebenswichtigen Impfstoffen, medizinischer Versorgung, sauberes Trinkwasser, Lehrmaterial und Schulunterricht. Sie helfen dabei mit einer regelmäßigen Spende.

Download der Anmeldung zum Fördermitglied bitte unterschrieben zurück an

BRÜCKE DER FREUNDSCHAFT e.V.
Im Türkenacker 7
78244 Gottmadingen
Fax: 07739/927686

klaus.brachat@bruecke-der-freundschaft.de

Durch einen Mitgliedsbeitrag von mindestens EURO 25,-- pro Jahr (kann auch mehr sein) werden Sie eingetragenes Mitglied. Obligatorisch erhalten Sie den Jahresbericht als Verwendungsnachweis sowie eine Einladung zur Jahreshauptversammlung/Mitgliederversammlung.

Download der Anmeldung zur Vereinsmitgliedschaft, den sie bitte ausgefüllt an die folgende Adresse senden:

BRÜCKE DER FREUNDSCHAFT e.V.
Im Türkenacker 7
78244 Gottmadingen
Fax: 07739/927686

klaus.brachat@bruecke-der-freundschaft.de

Eine Patenschaft oder Pflegschaft für ein bestimmtes Kind gibt es nicht. Mit ihrer Hilfe unterstützen Sie pauschal das cid-Programm der BRÜCKE. Eine Teilnahme erfolgt nach Absprache und ist durch eine Einzugsermächtigung möglich.

Der monatliche Mindestbetrag beläuft sich hierbei auf 20,- Euro.

Nähere Informationen erhalten Sie bei Klaus Brachat unter 07739/5696 oder per Mail an
klaus.brachat@bruecke-der-freundschaft.de.

Wenn Sie sich am cid-Projekt beteiligen wollen können Sie auch gleich hier die Anmeldung downloaden bitte unterschrieben zurück an

BRÜCKE DER FREUNDSCHAFT e.V.
Im Türkenacker 7
78244 Gottmadingen
Fax: 07739/927686

klaus.brachat@bruecke-der-freundschaft.de

Kontakte

Unsere bewährten Freundschaften/Partnerschaften zu den Menschen Zambias und Tanzanias, sowie die erfolgreiche Zusammenarbeit sprechen für sich. Sollten wir bei Ihnen Interesse geweckt haben, laden wir Sie zum Mittun, Mithelfen ein. Unser großes Plus sind die direkten Kontakte, übersichtliche, kalkulierbare Projekte und Erfolge in der gemeinsamen Arbeit an der Zukunft.

Sollten Sie Interesse haben, können Sie uns Ihre Spende anvertrauen, sie gelangt vollständig ans Ziel, ohne Abzüge für Verwaltungstätigkeiten usw. Sprechen Sie uns einfach an, wir würden uns über Ihre Hilfe riesig freuen.

Nehmen sie ganz einfach Kontakt mit uns auf, wir beantworten gerne ihre Fragen

BRÜCKE DER FREUNDSCHAFT e.V.
Im Türkenacker 7
78244 Gottmadingen

Telefon: 07739/5696
http://www.bruecke-der-freundschaft.de
Klaus.Brachat@bruecke-der-freundschaft.de

Unsere Vorstandschaft

1. Vorsitzender:

Klaus Brachat
Im Türkenacker 7
78244 Gottmadingen-Ebringen

2. Vorsitzende:

Anne Gleichauf
Buchbergstrasse 1
78244 Gottmadingen-Ebringen

Schriftführerin:

Sigrid Amman
Thaynger Strasse 38
78244 Gottmadingen-Ebringen

Kassiererin:

Ulrike Brachat
Im Türkenacker 7
78244 Gottmadingen-Ebringen

Beisitzerin:

Simone Graf
Staufenstraße 38
78247 Hilzingen

Beisitzer:

Erwin Roser
Kardinal-Bea-Strasse 4
78176 Blumberg - Riedböhringen